Ausflug Augsburg

 

Auf den Spuren der Reformation 

 AGV 55 am 21. und 22.10.2017 auf Ausflug in Augsburg 

 Der Ausflug begann mit Verspätung. Der Zug, mit dem die Fahrt in Gmünd beginnen sollte, fiel aus. Vorstand und Ausflugsplaner Thomas Schwendele, beruflich Vielbahnfahrer, fand umgehend eine Ersatzverbindung, und so fuhren die Altersgenossen des Jahrgangs 1955 leicht verspätet, aber ungebremst frohen Mutes und gut gelaunt nach Augsburg, einem abwechslungsreichen und kurzweiligen Programm entgegen.

 Nach dem Einchecken im Hotel und einer Stärkung in der Riegele Brauereigaststätte führte Karlheinz Hägele seine Altersgenossen sachkundig  durch Augsburg und stimmte sie kurzweilig in die Geschichte und Gebäude der Stadt ein. Dann führte der Ausflug zurück in die Zeit, als die Welt im Fernsehen noch schwarz-weiß war: beim Besuch im Museum der Augsburger Puppenkiste kam es bei der Begegnung mit Jim Knopf, Kater Mikesch, Ritter Fitzoblong und Urmeli zu wahren Begeisterungsstürmen. Natürlich hatten die Ausflugsplaner auch einen Besuch in der Puppenkiste selbst vorgesehen, und die 55er wurden nicht enttäuscht: die Aufführung des kleinen Prinzen von Saint-Exupery traf den Nerv aller Anwesenden.

Der Ausklang des Abends fand für die meisten Ausflugsteilnehmer in einer urigen Augsburger Kneipe statt. Über den Rest deckt sich der Mantel des Schweigens.

 Höhepunkt des Programms in Augsburg war am nächsten Morgen eine Führung zu den Stätten der Reformation, inszeniert mit einer Stadtführerin und einem Schauspieler, der in ganz unterschiedliche Rollen schlüpfte und die Geschichte lebendig werden ließ. Unvergesslich der Disput zwischen Luther und dem päpstlichen Legaten Cajetan im Innenhof der Fuggerresidenz mit Handpuppen dargestellt.

 Ein Besuch des goldenen Saales und der Fuggersiedlung rundete die Stadterkundung ab, bevor sich die Altersgenossen auf die Rückfahrt nach Gmünd machten, diesmal fast ohne unliebsame Überraschungen seitens der Bahn.